Donnerstag, 27. November 2008

Leben & Ich

Bei Winkelsen aufgehoben, weil ich eigentlich keinen Lifestyle habe.

clothes
Longsleeves. Schwarz. Das macht erstmal 25% aus, die einfachen von H&M. 5% schwarze ärmellose Shirts von H&M. Für unters Hemd, nur so, für Sport oder Arbeit, egal für was. Und wenn im Labor mal etwas daneben geht ist es nicht tragisch, wenn eines der Shirts den Bach runtergeht. Und sonst? Naja, Jeans, in allen möglich Formen. Und T-Shirts. Keine von Nike, oder adidas oder billabong. Nivit, eine Skateboardmarke eines Bekannten oder das über 15-jahre Alte DogEatDog Shirt von meinem ersten Festival. Gloriette-Hemden. Militärhosen (uni oder camo) für Outdoor-Aktivitäten. Kapuzenjacken. Softshell.

furniture
Entweder Birke oder dunkelbraun/schwarz. Darauf ist die gesamte Einrichtung abgestimmt, auch wenn es anfangs nicht einmal geplant war. Jetzt halte ich mich dran. Eine Wand mit Fotorahmen, eine Wand mit einer Fotographie auf Leinwand 140x200. Und das IKEA Expedit Regal. Es ist eigentlich unnötig zu erwähnen, dass ich bei IKEA einkaufe, ich bin Student. Hallo? Expedit, Gilbert, Klippan, Malm - ja, auch ich kenne sie mit Namen. Bis auf das Bett. Das ist aufgrund meiner Größe eine Sonderanfertigung (mit selbstgebautem Bettgestell aus 10x10 cm Holzbalken) und mehr als 2 Meter lang.

sweets
Keine Sweets. Obst, mit Buttermilch, Kefir oder Yoghurt. Püriert, mit vielleicht etwas Hollundersirup oder Grenadine. Naja, oder die 90% Bitterschokolade - aber die ist nicht sweet.

city
Where I live? Graz, eine Stadt die groß genug ist um eine Stadt zu sein und klein genug um nicht aufzufallen. Vielleicht zu wenig Konzerte und zu wenig außergewöhnliches, vielleicht ein paar Proleten zuviel und sicherlich etwas strange. Aber es gefällt mir derzeit dort. Vorerst.
Where I am? Granada. Projektarbeit
Where I want to be? Dunno.

drink
Tags: Wasser, weißer/ grüner/ schwarzer Tee, Buttermilch, Blutorangensaft mit Fruchfleisch, Espresso und Kaffee.
Nachts: Bier (Märzen), Wein (weiß und rot, die Sorte ist Regionsabhängig), weißer Vodka, Caipirinha, Cuba Libre, Seemudler, früher Batida Kirsch.

music
Bestimmt durch das Wann und Wo. Keine Präferenzen während der Laborarbeit, nur etwas was nicht ablenkt oder einschläfert. Bewusst wird sehr viel Tom Waits gehört. Wenn ich Musik höre - und sei sie Englisch - dann höre ich auf den Text, die Lyrics. Wie bei Tom Waits, was eben dann bewusst geschieht. Und ich kann mich nicht mehr konzentrieren. Etwas wie "Ace of Base" lenkt mich nicht ab, aber die Texte von Waits sind doch etwas, was man nicht nebenher plätschern lassen kann.
Sonst? Klassik, wenn spätabends am Sofa Pasta mit Pesto vertilgt werden. Schostakovich oder Betthoven oder Mendelssohn oder Chopin. Und ganz wichtig: Yann Tiersen, derzeitiger Favourit.
Der Rest ist austauschbar: Killers, Björk, Prodigy, Cash, Mando Diao, BossHoss, Rise Against, Fettes Brot, Fantastische 4, Wir sind Helden, Feist, KT Tunstall, Rage Against The Machine - wie gesagt, austauschbar.

tv
Kein TV. Nicht nötig. Zeitung und DVD-Sammlung mit einer Couch für 2 Leute ist sinnvoller.

film
Letzter war Nordwand. Eigentlich war ich früher öfters ich Kino als heute, aber derzeit ist auch alles anders. Mein Triumphirat besteht aber immer noch aus "Die Tiefseetaucher", "The Good Thief" und "Garden State".

workout
Bis vor einigen Monaten ein- bis zweimal die Woche, aber seit etwa 2 Monaten keine Zeit mehr dafür. Galt eigentlich als Ersatz dafür, dass ich keine Zeit mehr für das Volleyballtraining hatte. Es geht weniger um Muskelaufbau oder Krafttraining als körperliche Beschäftigung. Trotzdem habe ich seit den letzten 2 Monaten mich kaum verändert (was auch ein wenig verwundert). Auch 80 kg - aber 198 cm.

3 Kommentare:

_paulina_ hat gesagt…

boar, keine süßigkeiten? ich würde sterben.

tobi hat gesagt…

Es geht problemlos ohne. Ich hab mir das gleiche beim Fernseher gedacht, aber nach einem Monat vermisst man es nicht einmal.

_paulina_ hat gesagt…

das tv problem kenn ich auch nicht, hatte noch nie einen.