Dienstag, 22. Jänner 2008

Da platzt einem das Hirn

Ich gehe gerade zu einem PC-Terminal auf der TU Graz, weil ich all meine eMails abrufen will, da kommt mir eine Frau entgegen und fragt mich erst einmal, ob sie denn hier auf der TU Graz sei. Ob sie etwas suche, meinte ich. Und ja, sie suchte tatsächlich etwas. Sie suchte nach einem Institut, das Hochfrequenzschallmessgeräte habe.
Nun, sie sei erst vor kurzem in Graz eingezogen und höre seit einigen Wochen durchgehend ein hohes Pfeifen. Ein Besucher habe das jetzt auf gehört, und sie will das jetzt nachweisen lassen, dass ihr Vermieter in Baumafia Geschichten verstrickt sei und sie aus der Wohnung vertreiben wolle. Von solchen Geräuschen wisse sie, dass das Gehirn platzen könne.
Freundlich wie ich bin half ich ihr diverse Adressen der TU Graz herauszufinden und riet ihr, morgen zum Hauptsekretariat der Uni zu gehen. Sie wünschte mir noch einen schönen Tag, ging und kam eben gerade wieder. Mit einer Tafel Zotter-Schokolade in der Hand. Als Dankeschön, dass ich ihr aus dem Internet so viele Adressen und Telefonnummern herausgesucht habe. Auch wenn sie sehr seltsam war, zumindestwar das Geschenk nett. Auch wenn Zotter-Schokolade für mich nichts neues ist, ist doch ein ehemaliger Schulkollege und guter Freund Neffe des Schokoladenherstellers. Und ich beziehe diese Tafeln immer sehr günstig. Wenn ich halt will.

2 Kommentare:

jokerine hat gesagt…

Also du kennst den Neffen von Zotter. mhmmm.... Interessant....

tobi hat gesagt…

Ja. Aber im Endeffekt bringt mir das nichts, weil ich mit Schokolade und anderen Naschereien aufgehört habe. Ein bisserl sollte ich auch auf die Gesundheit schauen - und da verzichte ich halt auf das, was mir am wenigsten abgeht.